[Rezept] Griechische Hacksteaks

Hallo Welt,

letztens waren wir mit den Eventuellschwiegerelterninspe beim Griechen. Und neben dem obligatorischen Zaziki gibt es für mich auch meist noch Gyros und diese kleinen Hacksteaks, die auf der Speisekarte meistens den lustigen Namen „Suzuki“ tragen. Wer hier schon eine Weile mitliest, der wird vielleicht schon mitbekommen haben, dass ich Spaß daran habe Gerichte aus Restaurants nachzukochen (siehe hier).  Und natürlich waren nach diesen „Suzuki“ meine Ambitionen sehr groß die Hacksteaks nachzumachen. Also begab ich mich auf die Suche.

Natürlich gibt es bei der Eingabe des genannten Namens nur eins: Autos oder Motorräder. Stattdessen kam ich auf den Namen Souzukakia. Und ich dachte Suzuki wäre schon lustig. Nur kam ich dabei ebenfalls nicht auf das gesuchte Ergebnis. Denn Souzukakia sind wohl eher bulettenartig und werden mit einer Tomatensoße serviert. Eine weitere Möglichkeit waren Bifteki, aber da war ich mir wiederum sicher, das sind Hacksteaks mit zumeist Schafskäsefüllung. Das war aber auch nicht, was ich wollte.

Schlussendlich habe ich mir also mein eigenes Rezept ausgedacht. Und bin davon so angetan gewesen, dass ich es gleich an zwei Abenden zubereitet habe, damit ich es auch für euch fotografieren kann.

Ihr braucht dafür:
– 250g Hackfleisch
– 2 TL Paprika
– 1 TL Liebstöckl
– 1 Ei
– 1 TL Cumin
– 1 kleine Zwiebel
– 2 TL Knoblauchpaste
– 1 EL Petersilie
– 1 TL Oregano
– Pfeffer und Salz nach Geschmack

Zubereitung:
– alle Zutaten vermischen und ordentlich miteinander verkneten. Die Masse ergab bei mir zwei mittlere Hacksteaks.
– daraus dann etwa handtellergroße Steaks formen und gut plattdrücken, denn die Steaks gehen in der Pfanne nochmal auf – und verlieren leider auch an Größe
– In einer (Grill)Pfanne etwas Öl erhitzen und von jeder Seite ca. 4 bis 5 min braten lassen.
– Salat nach Wahl oder anderer Beilage servieren.

griechisches Hacksteak

Die Konsistenz ist etwas fester, als ich sie mir gewünscht hätte. Für Normalesser kann man darüber nachdenken Semmelmehl oder in Milch eingeweichtes Toastbrot zufügen. Angeblich kann man auch mit Chia-Samen oder Flohsamenschalen eine gewisse Fluffigkeit erreichen, aber mich stört es eigentlich nicht. Lecker sind sie trotzdem. =)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s