[Rezept] Tiramisu

Hallo Welt,

es gibt Zeiten im Jahr, da hat man vielleicht Lust auf manche Dinge. Wenn Sommer ist und die Zeit der Erdbeeren naht, dann denke ich an Erdbeertiramisu. Was mit LCHF irgendwie ziemlich schwer ist. Da mein Verlangen nach einem Schokokuchen (manchmal überkommt es einen eben…) aber größer war, beschloss ich ein klassisches Tiramisu zu machen.

Das Tiramisu ist aber hier wirklich ein bisschen aufwändiger, da wir nicht nur die Creme, sondern auch den Boden selbst machen. Löffelbisquits fallen ja schließlich aus. Außerdem ist das Tiramisu alkoholfrei und kaffeefrei. Für den Boden kann ich mir auch den Arabischen Mandelkuchen vorstellen.

Sicherlich geht das alles auch einfacher, ganz klar. Jeder kann es sich so aufwändig machen wie er mag. Für mich ist es etwas besonderes gewesen, denn so oft mache ich mir keine Süßspeisen. Es ist eben nichts für auf die Schnelle und das sollte es auch nicht sein.

So funktioniert`s:

Biskuitboden:
– 6 Eier, getrennt
– 90 g Mandelmehl
– Süße nach Geschmack (bei mir 5 EL Xucker)
– 5 EL heißes Wasser
– 1 Prise Salz
– 1/2 TL gemahlene Vanille
– 1,5 TL Pfeilwurzelmehl (hier könnt ihr jegliches Verdickungsmittel nehmen, das ihr habt, auch Guarkernmehl oder Johannisbrotkernmehl, evtl. nur entsprechend anpassen)
– 1 TL Backpulver

Zubereitung:
– den Ofen auf ca. 160°C vorheizen
– Die Eier trennen
– Die Eigelbe mit dem Xucker und der Vanille dick aufschlagen, das bring unglaublich viel Luft in den Boden. Die Masse sollte sich vervielfachen und ist zum Schluss sehr hellgelb. Das dauert ca. 5 min, je nach Gerät.
– Das Mandelmehl mit Pfeilwurzelmehl, Salz und Backpulver vermischen und langsam in die Eigelbmasse einstreuen und gut verrühren.
– nach und nach das heiße Wasseer zugeben
– die Eiweiße steif schlagen, anschließend vorsichtig aber gründlich unter den Teig ziehen
– in eine mit Backpapier ausgelegte Form geben und bei 170°C ca. 30 min backen oder bis nach der Stäbchenprobe kein Teig mehr dran kleben bleibt.
Wollt ihr ein eckiges Tiramisu backt den Boden in einem eckigen Blech (ich verwendete ein Brownieblech), wollt ihr ein rundes Tiramisu backt ihn in einer Springform.
– auskühlen lassen

Die Inspiration für den Biskuitboden habe ich mal wieder von Soulfood Low Carberia, weil sie diesen Boden als trocken beschrieb und ich dachte, dass dieser dann perfekt wäre und dementsprechend genug Flüssigkeit ziehen kann. Aber ich fand ihn absolut gar nicht trocken. Dennoch ist er perfekt für das Tiramisu.

Mascarponecreme:
– 250 g Mascarpone
– 200 g Schlagsahne
– 4 Eigelb
– Süße nach Geschmack (bei mir 2 EL Xucker)

Zubereitung:
– die Eigelbe mit der Süße verrühren. Nun habt ihr zwei Möglichkeiten:

→ Variante 1 (sicher): einen Topf mit Wasser zum Sieden bringen, Eigelbe mit Xucker in eine feuerfeste Schüssel geben und über dem Wasserbad aufschlagen bis die Eigelbe eine dickflüssige Creme ergeben.

→ Variante 2 (schneller): Die Eigelbe gemeinsam mit der Süße in einen Topf geben, den Herd auf geringe Hitze bringen (bei mir Stufe 3 von 12). Hier empfiehlt sich übrigens ein Edelstahltopf: Nun die Masse auf der Flamme rühren, aber immer mit dem Finger am Topf, damit dieser nicht zu heiß wird, denn es soll kein Rührei entstehen. Wird es für den Finger zu warm, den Topf vom Feld nehmen und weiter rühren bis der Topf kalt ist. Auch hier aufschlagen bis die Eigelbe eine dickflüssige Creme ergeben.

– Ihr erkennt wenn die Creme gut ist, weil sie dann richtig dick und wirklich cremig ist.
– Das Prozedere dauert schon so seine 5-10 min. Variante 1 ist die sichere, kein Anbrennen, aber dauert länger. Variante 2 ist die schnellere, macht sie aber nicht unsicherer, solang man ein Auge auf die Creme hat, kann da nichts schief gehen. Ich habe beides probiert, es funktioniert beides. Aber ich fand Variante 2 für mich besser.
– Die Sahne steif schlagen und unter die Eigelbmasse ziehen.
– Mascarpone zugeben und gut verrühren.

Zusammensetzung:
Nun beginnt der witzige Teil, der mir persönlich am meisten Spaß macht.

– Den Boden müsst ihr nun zerteilen. Habt ihr eine runde Form gewählt, würde ich in einfach in der Mitte teilen, wie bei einem Tortenboden, so dass ihr zwei Böden habt. Habt ihr die eckige Form gewählt, dann schneidet den Boden so zu, dass er Ähnlichkeit mit Löffelbiskuit hat.
Tiramisu Boden

Ungefähr so, ich hab die kleinen dann aber noch mal in der Mitte durchgeschnitten. Ihr seht hier eventuell, dass der Boden aussieht wie ein kleiner Schwamm. Schmecken übrigens auch pur super lecker.

– Als Zwischenteil könnt ihr entweder einen Kaffee ausbrühen, um die Biskuits damit zu beträufeln. Oder, so wie ich, 1 TL Backkakao in etwas Sahne oder Milch einrühren.
– Nun die Biskuits in die Form schichten, mit der gewählten Flüssigkeit beträufeln.
– Mascarponecreme darüber geben, darauf etwas Zimt und/oder Backkakao stäuben
– die nächste Schicht Bisquits darauf legen mit der Flüssigkeit beträufeln und eine weitere Schicht Mascarponecreme darüber geben.
– Die Masse müsste für jeweils zwei Schichten reichen.
– Zum Abschluss mit Zimt und/oder Backkakao bestäuben.
– für mindestens 4 Stunden, besser aber über Nacht, in den Kühlschrank stellen.

Tiramisu fertig

Wer möchte kann noch ein paar Erdbeeren oben drauf zu legen, das gibt noch eine gewisse Frische und auch Süße.

Eine Normalesserin hat das Tiramisu probiert und war sehr angetan. Ich finde es selbst ultralecker. Und die Tatsache, dass ich so ziemlich alles allein gemacht habe, vom Boden bis zur Creme erfüllt mich mit Stolz und lässt das Tiramisu gleich noch besser schmecken. Cremig, fluffig, schokoladig. Ich könnt mich reinlegen. Und das Beste: es verhindert die Abnahme nicht.

Die Nährwerte richten sich auf das gesamte Tiramisu:
Fett: 225,5g
KH: 22,6g
EW: 126,4
SR: 1,5
Wieviel dann jeweils ein Stück hätte, müsst ihr euch selbst errechnen, je nachdem wieviele ihr macht. Wie üblich sind es Richtwerte und hängen davon ab welche Zutaten ihr verwendet.

Ich hoffe, ihr macht es mal nach, auch wenn es viel Arbeit ist (Obwohl mir der Blogpost beinah mehr wie Arbeit erschien als die Herstellung des ganzen Tiramisus *lacht*). Ich kann es wirklich nur empfehlen!

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.