Nachgekocht: Mandelporridge

Hallo Welt,

als Low Carber ist man irgendwie immer auf der Suche nach Abwechslung fürs Frühstück. Irgendwann hat man einfach keine Lust mehr auf Rührei oder diverse Pfannkuchen oder Joghurt. Deswegen ist sowas bei mir immer sehr willkommen.

Ich bin derzeit wieder gern am Ausprobieren und stieß in dem Blog von Tina auf ein Rezept für Mandelporridge. Das hörte sich wunderbar an und sah auch noch gut aus. Witzigerweise hatte ich just am Sonntag Flohsamenschalen bestellt gehabt, die Dienstag dann endlich ankamen. So konnte ich schnell ausprobieren, ob das Rezept hält was es verspricht – und ich wurde nicht enttäuscht!

Ich habe das Rezept nach meinen Vorlieben und Vorräten abgeändert.

Ihr braucht dafür:
– 150g Sahne
– 50g Wasser
– 50g gemahlene Mandeln
– 1 TL Flohsamenschalen
– 1/2 TL Xucker
– 25g Mascarpone (optional)

Zubereitung:
– alles in einen Topf werfen, 3 bis 4 Minuten köcheln lassen, fertig.

Ja, so einfach geht das, grandios.

Mandelporridge

Ich hatte dazu noch ein paar Erdbeeren und Mandfelsplitter sowie etwas Zimt. War super lecker. =)

Varianten:

Da es mir so geschmeckt hat und eine Freundin meinte, sie hätte keine Flohsamenschalen, hab ich noch ein bisschen ausprobiert.

So hab ich zum Beispiel einmal mit 200g Wasser gekocht und 3g Johannisbrotkernmehl zum andicken genommen. Hat gut funktioniert, hat nur nicht so sehr nach Mandeln geschmeckt.

Ein zweites Mal habe ich die normalen Angaben genommen und mit Kokosmehl angedickt. Da brauchte ich 2 EL und die Kochzeit hat sich um etwa 5 min verlängert. Das Resultat war zwar auch gut, aber da stach mir dann doch die Kokosnote zu sehr ins Auge. Wenn ich ein Kokosporridge hätte haben wollen, hätte ich das gemacht. 😉

Also ich favorisiere ganz klar, die „klassische“ Anleitung.

Sowohl Flohsamenschalen als auch Kokosmehl kann man im Reformhaus kaufen, wenn man keine Lust hat es zu bestellen, ansonsten eben im Internet.

Konsistenz:

Ach ja, die Konsistenz wollte ich noch erwähnen. Im Ursprungsrezept bekommt sie durch die Flohsamenschalen etwas leicht… wie nenne ich das, schleimig aussehendes, aber das macht eigentlich nichts, denn es sieht wirklich nur so aus. Ganz anders als beim Chiapudding… Da gruselt es mich immernoch!

Nährwerte (mit Mascarpone) OHNE Erdbeeren!
Fett: 79,5 g
KH: 8,2 g
EW: 14,4 g
SR: 3,5

Vielleicht probiert ihr es ja mal aus?

Advertisements

Ein Gedanke zu “Nachgekocht: Mandelporridge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s