[Rezept] Cottage Cheese Cake

Hallo Welt,

spontan überfiel mich die Lust auf Backen. Backen und Kochen ist für mich Entspannung pur. Sich darauf konzentrieren welche Zutaten man wie zusammen mischt, das Abwiegen der Zutaten, das Rühren, das summende Rattern unseres Ofens. Es gibt für mich nichts schöneres!

Ich entschied mich für einen Käsekuchen, denn den hab ich mich schon länger mal gewünscht, den gibt es dank LCHF nicht mehr allzu häufig. Das Rezept habe ich aus dem Buch „Das Anti-Krebs Kochbuch“. Das Buch an sich ist nicht schlecht, aber es sind viele extravagante Rezepte dabei, die ich selbst aufgrund der Zutaten dann nicht kochen würde. Manches ist sogar mir zu abgehoben. Ansonsten ist es aber auch so, dass zwar auf eine zuckerarme/-reduzierte Kost gesetzt wird, denn die Annahme des Kochbuchs beruht darauf, dass Krebs Zucker liebt und braucht um zu wachsen, aber für meinen Geschmack wird dann dennoch sehr viel mit Fructose und Rohrohrzucker gearbeitet. Letztendlich muss das aber jeder für sich selbst entscheiden.

Genug geschwafelt, kommen wir zum Rezept. Das Ursprungsrezept ist für eine 26er Form gedacht, meine ist 18cm groß. Für eine 26er Springform die Mengenangaben einfach verdoppeln!

Ihr braucht dafür:
– 200g gemahlene Nüsse (im Rezept ist die Gewichtung 150g gemahlene Pekannüsse, 50g gemahlene Mandeln. Ich habe 150g gemahlene Mandeln und 50g gemahlene Haselnüsse genommen.)
– 1 Eiweiß
– 2 Eier
– 60g Süße
– 200g körniger Frischkäse
– 200g Mascarpone (Originalrezept verlangt nach Quark)
– 2 EL Kokosmehl (auch im Originalrezept so angegeben, wäre mir aber fast zu wenig, würde ich für eine große Form auch verdoppeln) (für Normalesser: 100g Mehl)
– 1 EL Zitronenschale
– 1 – 2 EL Zitronensaft

Das mit der Süße ist so eine Sache. Ich habe 60g Xucker verwendet und muss sagen, es könnte süßer sein. Im Rezept sind 75g angegeben für die doppelte Menge. Nur die Hälfte davon würde wahrscheinlich zu sehr nach Ei schmecken, das wäre schade. Bisher waren mir die meisten Rezepte von der Süße her tatsächlich zu süß, deswegen nehme ich meistens weniger. Also einfach probieren.

Zubereitung:
– Für den Boden die gemahlenen Nüsse mit dem Eiweiß vermengen, eine Backform mit Backpapier auslegen, die Masse drauf geben. Die Masse ist recht klebrig, also einfach die Hände nass machen und dann festdrücken, 30 min in den Kühlschrank geben. Ich empfehle auch hier eine kleine Prise Süße zuzugeben.
– Die Eier trennen.
– Xucker und Eigelbe zu einer dicken und hellen Creme verrühren, das Volumen sollte sich in etwa verdreifachen.
– Nun Frischkäse, Mascarpone, Kokosmehl, Zitronenschale und Zitronensaft hinzufügen und gut verrühren.
– die Eiweiße steif schlagen, anschließend unter die Creme heben
– Ofen auf 160°C vorheizen
– ca 50 – 80 min backen. Im Rezept waren 50-60 min angegeben, da war mein Kuchen noch zu wabbelig, also habe ich noch 30 min dran gehangen. Einfach die Stäbchenprobe machen!
– aus dem Ofen holen und erkalten lassen, am besten über Nacht im Kühlschrank.

Die Süße hier war tatsächlich etwas wenig, aber kann mit einem Fruchtspiegel oder etwas Sahne aufgewertet werden. Ich fand ihn lecker und gelungen und kann ihn deshalb nur empfehlen!

Cottage Cheese Cake Cottage Cheesecake 2

Ach ja, ich denke man kann durchaus die Zutaten beliebig austauschen, nur Frischkäse, Frischkäse mit Hüttenkäse, Frischkäse mit Mascarpone, Quark, ich glaube die Möglichkeiten sind da sehr vielfältig, je nachdem was man gerne mag. Durch den Hüttenkäse hat man halt ein paar kleinere Körnchen mit drin, aber die stören eigentlich nicht wirklich.

Nährwerte (ganzer Kuchen)
Fett: 207,5 g
KH: 23,4 g
EW: 106,3 g

 

Das könnte dich auch interessieren:
New York Style Cheesecake
Auberginen-Piccata aus demselben Kochbuch

Advertisements

5 Gedanken zu “[Rezept] Cottage Cheese Cake

  1. Sandra schreibt:

    Hallo,

    ich habe mich eben ein wenig durch deinen Blog gelesen und mir hier und da einige Informationen und Tipps gemerkt… aber was mich zu deinem ganzen LCHF Prinzip bzw dein Werdegang allgemein interessiert ist, wie es mit Sport aussieht? Machst du da was? Fände es interessant wenn du auch darüber etwas schreiben würdest, gerade für andre Abnehmwillige. :)

    Und natürlich zu deinem eigentlichen Rezept hier… werd ich ausprobieren! :)

    LG Sandra

  2. gaumenkunst schreibt:

    Liebe Sandra,
    vielen Dank für deinen Kommentar. =) Deine Frage habe ich gleich als Anlass genommen und darüber geschrieben.
    Wenn du den Kuchen ausprobierst, dann hinterlass doch einen Kommentar wie es geschmeckt hat! =)
    LG

  3. Sandra schreibt:

    Vielen Dank! Das ist sehr sehr nett von dir! :)
    Den Kuchen habe ich zwar noch nicht gebacken, aber ich habe schon einen Plan, wann. :D Werde es dir dann schreiben!

    LG Sandra

  4. Jule schreibt:

    Das Zucker mit für Herzinfarkte verantwortlich sein kann, war mir so noch gar nicht bewusst. Ich finde diesen Beitrag von dir äußerst interessant und das Rezept werde ich auch ein mal ausprobieren :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.