Von Diäten und Ernährungsweisen

Hallo Welt,

ich habe heute Lust zu meckern und ein bisschen neunmalklug zu sein, denn dieses Thema nervt mich einfach.

Kennt ihr das? Jemand sagt „Ich bin auf Diät.“ Und sofort tönt es aus jeder vermaledeiten Ecke: „Jaa, aber das bringt nichts, du musst deine ganze Ernährung umstellen.“ Oder Low Carbler. Die sagen auch gern „Low Carb ist keine Diät, das ist eine Ernährungsweise.“ Ernsthaft, wenn ich sowas höre, dann denke ich mir, dreht sich bestimmt irgendeiner in seinem Grab herum.

Dann schlüsseln wir doch mal auf. Laut wikipedia.de: Die Bezeichnung Diät kommt von griechisch δίαιτα (díaita) und wurde ursprünglich im Sinne von „Lebensführung“/„Lebensweise“ verwendet.  Daraus lernen wir was? Richtig, Diät heißt Lebensweise. Also ist Low Carb oder sonstwas sehr wohl eine Diät. Natürlich, lesen wir gleichzeitig auch, dass dieses Wort heutzutage umgangssprachlich verwendet wird und wohl aus einer Abkürzung entstand. Denn welcher Mensch sagt freiwillig „Ich mache eine Reduktionsdiät.“ Obwohl das eigentlich richtig wäre. Denn es gibt sowohl Reduktionsdiäten als auch Diäten bei diversen Unverträglichkeiten und Krankheiten sowie Diäten um an Gewicht zuzunehmen. Diäten sind also sehr viel tiefsinniger als das bloße Abnehmen.

Nun haben wir also geklärt, dass Diät und Lebensweise oder Ernährungsform irgendwie dasselbe ist. Und wenn es darum geht, dass man seine ganze Lebensweise umstellen muss, dann trifft das eben nicht nur auf das Abnehmen zu, sondern eben auf alles andere auch. Denn Essen, so ist es nunmal, macht einen großen Teil in unserem Leben aus.

Am besten gefällt mir bei dem Diät-Wikipedia-Artikel der Satz: „Seit Hippokrates wird als Diät eine spezielle Ernährung des Menschen bezeichnet, bei der längerfristig oder dauerhaft eine spezielle Auswahl von Nahrungsmitteln verzehrt wird.“ Das klingt für mich absolut plausibel. Denn somit wissen wir jetzt, natürlich können wir eine Reduktionsdiät machen und machen sie hinterher im Idealfall auch zur dauerhaften Diät.

Übrigens, was mir an dieser Stelle auch etwas aufstößt ist das Thema Jojo-Effekt. Alles, was für manche Menschen als nicht durchhaltbar gilt, hat hinterher immer einen Jojo-Effekt. Wobei es einen Jojo-Effekt als solchen gar nicht gibt. Ich persönlich gehe ja davon aus, dass jeder Mensch anders funktioniert und nicht jeder alles essen kann oder verträgt, was für einen anderen hervorragend funktioniert. Gehen wir also nun von unserem neuerworbenen Wissen aus, dann sollte die Diät dauerhaft sein, so wie Hippokrates es empfohlen hat. Nun sagt ein Mensch folgendes: „Ich hatte einen dicken Jojo-Effekt, denn als ich nach meiner Diät wieder normal aß, hatte ich alle abgenommenen Kilos und sogar noch mehr wieder drauf.“ Ja. Klassisches Beispiel. Was lief hier falsch? Normal heißt in diesem Zusammenhang, herkömmlich, also Brot und Brötchen und Nudeln und Wurst und Käse und tralala. Also so wie Deutschland eben isst. Nein, ich will das nicht als falsch hinstellen. Gehen wir nun also davon aus, der Mensch entschied sich für eine Reduktionsdiät mit weglassen von Fett. Hat super funktioniert. Er hat 20kg abgenommen und sieht super aus. Aber dann hatte er seine 20kg erreicht und fängt wieder an zu essen wie vorher. Ja, dass da das Gewicht wieder drauf kommt und evtl. sogar noch mehr, ist doch irgendwie logisch, oder?!

Deshalb sagt dir auch jeder, der erfolgreich abgenommen hat: „Finde etwas, das du für immer machen kannst!“ Und dieser Satz ist wichtig! Du kannst nicht das Fett weglassen, abnehmen und dann erwarten, dass du nach dem zeitweisen Verzicht einfach wieder normal essen kannst, so wie jeder andere auch. Genauso wie ich nicht erwarten kann, dass wenn ich meine verbliebenen 70 kg abgenommen habe, ich wieder nach Lust und Laune Nudeln und Kartoffeln essen kann. Denn zum einen vertrage ich es schlicht und einfach nicht mehr und zum anderen, habe ich ja nur durch das WEGLASSEN abgenommen. Also werde ich durch das HINZUNEHMEN freilich wieder fett. Ich muss also permanent drauf achten, was ich wann esse. Aber das ist meine Entscheidung. Und damit muss ich leben.

Genug gemotzt. Kommen wir zum Fazit: Letztendlich gibt es also zig verschiedene Ernährungsformen und dementsprechend auch Diäten. Aber nicht jede Diät ist zur Gewichtsreduktion gedacht, gemacht und geeignet und ist auch nicht zwangsläufig als solche zu leben. Getreu dem Spruch: Jeder Daumen ist ein Finger, aber nicht jeder Finger ist ein Daumen.

Also, wenn ihr wieder so einen Spruch hört, dann könnt ihr ja mit neuem Wissen glänzen. ;)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.