[Pfannkuchen-Samstag] Buchweizen-Pfannkuchen

Hallo Welt,

also ich muss sagen, diese Serie macht mir unheimlich viel Spaß! Jede Woche ein neues Pfannkuchenrezept ausprobieren und toll finden. So richtig einen Abschluss finde ich gar nicht, weil mir immer wieder was neues einfällt.

Heute gibt es Buchweizen-Pfannkuchen. Buchweizenmehl wird aus der gleichnamigen Pflanze gewonnen, wird aber als ein Pseudogetreide bezeichnet, weil es kein Getreide im herkömmlichen Sinne ist. Verwendung findet es recht häufig in der Ernährung von Menschen mit Zöliakie, weil es glutenfrei ist. Allerdings, das muss ich leider zugeben, ist es alles andere als Low Carb. Aber ab und an geht es mal, so lang es sich im Rahmen hält. ;) Gibt es halt nicht jeden Tag. Und ich muss ebenfalls zugeben, es ist auch eher aus der Not heraus entstanden, da ich was pfannkuchiges haben wollte, aber kein normales Weizenmehl da war.

Das Originalrezept findet ihr hier. Ich habe nur die Hälfte gemacht, da Herr Gaumenkunst nicht mitessen wollte. Hat trotzdem für gute 6 Stück gereicht.

Ihr braucht dafür:
– 125g Buchweizenmehl
– 1 Prise Salz (ich wollte es „süß“ haben)
– 1 Ei
– 75 ml Selters
– 125 ml Milch

Zubereitung:
– Alle Zutaten bis auf die Milch und Selters miteiander verrühren, dann beides zuletzt unterschlagen.
– Im Ursprungsrezept steht dann an einen warmen Ort stellen und ruhen lassen. Ja, aber keine Zeitangabe. Also habe ich ihn eine halbe Stunde stehen lassen. Irgendwann hat man dann ja auch Hunger. ;)
– Pfanne mit Butter/Öl/Ghee erhitzen (ausgepinselt habe ich sie nicht jedes Mal…)
– eine kleine Kelle, also wirklich klein, die ploppen in der Pfanne nochmal irgendwie auf, wenn man sie zu dick macht.
– beideseitig backen, wenn die Oberseite nicht mehr flüssig ist, wenden.

Buchweizenpfannkuchen
Japp, ich hab meine wieder unter einem angeschwitzten Apfelberg begraben (Nutella wäre ja zu schön… aber nee, das geht einfach nicht mehr…). Dazu etwas Joghurt. Und Butter.

Nährwerte für den ganzen Teig:
Fett: 13,8g
KH: 86,3g
EW: 24,2g

Ich persönlich muss sagen, sie sind nicht mein Favorit. Aber sie sind mal was anderes als immer nur die herkömmlichen Crêpes oder Pfannkuchen oder Plinsen oder was auch immer. Und für einen Schlemmtag nehme ich doch lieber glutenfreies Mehl als Weizenmehl.

Lasst es euch schmecken und mich wissen, wenn ihr es nachgemacht habt. ;)

 

Die anderen Pfannkuchenrezepte:

Kokosmehlpfannkuchen (05.10.2013)
Mandelomelette (28.09.2013)
Mandelmehlpfannkuchen (21.09.2013)
Mandelmus-Pfannkuchen  (14.09.2013)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.