[Rezept] Kokosporridge

Hallo Welt,

heute gibt es ein Frühstücksrezept, das ich bei Soulfood Lowcarberia gefunden habe. Zuerst war ich begeistert, weil ich daran dachte wie toll ein haferflockenfreier Haferbrei wäre. Und dann überlegte ich, ob das wirklich schmecken sollte. Aber ja, das tut es!  Und das beste daran ist, dass es für mein neuestes Vorhaben perfekt ist. Über dieses Vorhaben werde ich zu einem späteren Zeitpunkt etwas erzählen, wenn es soweit ist und ich noch etwas recherchiert habe. Jetzt hab ich aber erstmal genug gelabert!

Ihr braucht dafür:
– 50g Kokosraspel
– 150g Kokosmilch
Japp, das wars schon! Wer braucht. kann noch Zückli oder Stevia oder Xucker oder sonst was süßstoffmäßiges reintun, ich habe darauf verzichtet.

Ich hab grad auch noch gesehen, wieder ein falsch gelesenes Rezept, ich habe statt 100g Kokosmilch 150g genommen, fand es aber von der Konsistenz her so sehr gut.

Die Zubereitung:
in einem Topf In einer Pfanne die Kokosraspel leicht rösten und etwas anbräunen lassen, dann mit der Kokosmilch ablöschen, ca. 3 min köcheln lassen, so dass es leicht andickt und dann servieren.

Kokosporridge

Ich weiß, das sieht etwas trostlos aus, dieses kleine Häufchen und auch nicht unbedingt appetitlich, aber sieht Haferbrei besser aus?! Dennoch, gegen das Trostlose:

– Dazu gab es für mich einen in Kokosöl geschwenkten kleinen Apfel. Die Zubereitung dessen ist denkbar einfach: einen Apfel würfeln, Kokosöl erhitzen, Apfel rein, mit Zimt bestäuben und bis zum gewünschten Bräunungsgrad braten.

– Abgerundet habe ich das ganze noch mit einem Stück Butter von ca. 20g für den Fettanteil.

Kokosporridge fertig

Die Nährwerte mit Apfel:
Fett: 91,7 g
KH: 13,5 g
EW: 5,8 g
= SR 4,75!!!

Das wird auf jeden Fall wieder gemacht! Ist allerdings wirklich nur was für die hartgesottenen Kokosfans unter euch ;)

Und wenn man die Butter weglässt, ist es sogar vegan, wie ich festgestellt habe. =)

Lasst es euch schmecken und mich wissen, ob ihr es nachgemacht habt!

Advertisements

4 Gedanken zu “[Rezept] Kokosporridge

  1. Lieblingsopfer schreibt:

    Jammjammjamm … das klingt oberlecker! :-D
    Ich muss nur leider den Apfe weglassen, da ich mich ketogen ernähren muss und obendrauf auch noch eine nette Fruktoseintoleranz hab. Aber wurscht … ich versuchs mal mit Mandelsplitter und geschlagene Sahne als Topping! :-)

    • gaumenkunst schreibt:

      Also es gibt einige, die den Apfel weglassen und denen das Porridge trotzdem schmeckt. Also probier es ruhig aus. =) Und geschlagene Sahne ist eh nie verkehrt ;) Kannst gern berichten, wie es dir in dieser Variante geschmeckt hat! =)

  2. Ari Ane schreibt:

    Klingt gut ABER mit fast 500 Kalorien ist es auf keinen Fall LC.Schon alleine die Kokosmilch und die Raspeln lassen die Kalorien nur so springen
    Dann lieber Haferflocken mit 10 g Kokosraspeln

    • gaumenkunst schreibt:

      Hallo Ari,
      vielen Dank für deinen Kommentar. :)
      Ich glaube allerdings wir haben ein unterschiedliches Verständnis von Low Carb. Ich lebe beispielsweise nach LCHF – Low Carb High Fat. Das heißt ich richte mich nach Kohlenhydraten und Fettmenge.
      Was die Kalorien angeht, ja, hat das Kokosporridge auch, wie alles andere ebenso. Nur weil etwas aber mehr Kalorien hat, muss es nicht weniger Low Carb sein als etwas anderes. ;)
      Wenn dir Haferflocken lieber sind und du sie gut verträgst, kannst du sie natürlich auch als normales Porridge essen. Hier ging es aber um ein kohlenhydratarmes, milchfreies und LCHF-geeignetes Rezept.
      Lieben Gruß. :)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.